Nikolaus freudig begrüßt an der Dr.-Josef-Schofer-Schule

Zu Wochenbeginn, Montag, 6.Dezember 2021 besuchte Bischof Nikolaus die Grundschülerinnen und Grundschüler der Dr.-Josef-Schofer-Schule.

Bischof Nikolaus erkennbar an seinen Amtszeichen: Mitra, Bischofsstab, Ring und Kreuz – erwartete die Kinder vor dem sehr schön geschmückten Weihnachtsbaum. An der Schule feierte man nun schon zum zweiten Mal unter Corona- Maßnahmen den Nikolaustag. Es gab für jede Klasse ein „Nikolaus-Zeitfenster“.  Das vom Nikolaus überbrachte Schoko-Brötchen verdienten sich die Schüler und Schülerinnen mit dem Aufsagen von Gedichten, mit stimmungsvollen Tanzeinlagen, mit spielerischen Rollenspielen, mit dem Singen von Liedern und dem Vorspielen mit Musikinstrumenten. Hier kamen wieder einmal mehr Talente zum Vorschein.

Die Schulgemeinde der Dr.-Josef-Schofer-Schule wünscht allen eine schöne Adventszeit.

 

Erstklässler pflanzen Apfelbäume

Eifrig waren alle Schüler der Klasse 1a und 1b der Dr. Josef-Schofer-Schule, Bühlertal mit ihren Klassenlehreinnen Frau Caroline Volz und Frau Ute Stamm dabei, Apfelbäume zu pflanzen.

Das Gelände für das Anlegen einer Streuobstwiese stellte die Gemeinde Bühlertal auf Initiative von Hans-Jörg Hils zur Verfügung. Herr Hils, als ökologischer Fachmann unterstützte die Kinder tatkräftig. Vorab erklärte er den Schülern sehr anschaulich und kindgerecht, alle Schritte, die für die Pflanzung eines Obstbaumes erforderlich sind. Fleißige Kinderhände halfen beim Einfüllen der Erde ins Pflanzloch und beim Angießen der Bäume. Bis zur ersten Ernte der Äpfel Topaz und Gerlinde ist nun Geduld angesagt. Die Schüler werden im Laufe des Jahres die Veränderungen an ihren Bäumen beobachten und erwarten mit Spannung die ersten Früchte.

Wir bedanken uns herzlich bei Herrn Hils und bei Frau Vandersee, die dieses interessante und nachhaltige Naturparkprojekt den Schülern ermöglicht haben.

Naturparkschule unterwegs… Mathestunde am Wolfersbach

Mit der Frage:  Wo kommt eigentlich unser Wasser her? startete für die beiden vierten Klassen der Naturparkschule Dr. Josef-Schofer-Schule ein sehr informativer Schultag zum Thema „Von der Quelle zur Mündung“.

Dieses spannende Thema wurde den Klassen von Michael  Rübig von der Wasservereinigung Wolfersbach sehr kompetent nahe gebracht.

Nach der Wiederholung des Wasserkreislaufs gingen die Kinder auf die Suche nach der Quelle des Wolfersbach und wurden fündig. Mit gespitzten Ohren setzten sie die Suche fort und entdecken den dazu gehörenden Quellschacht. Der Zulauf  der Quelle wurde mit  einem Messbecher erfasst  und die  Kinder erhielten die Aufgabe, die Tagesmenge  zu berechnen. Auch diese Herausforderung wurde gemeistert und festgehalten, dass aktuell  17.280 Liter  täglich zufließen.

Als Belohnung gab es eine Wasserverkostung mit dem frischen Quellwasser.

Mit Spannung verfolgten die Kinder  das anschließende Experiment, mit dem Herr Rübig die wichtige Filterfunktion des Waldbodens demonstrierte. Hieraus entwickelte sich das Thema  Wasserverschmutzung und welche Folgen unser Verhalten in der Natur hat und warum es Wasserschutzgebiete braucht.

Nach einer wohlverdienten Vesperpause führte der Weg direkt zum Wasserreservoir. Hier konnten die Kinder sehr anschaulich erleben, wie sich der Wasserdruck bildet und wie es gelingt, die Kohlensäure aus dem Quellwasser zu lösen.

Zurück im Wohngebiet erhielten  die Kinder Karten und konnten damit den Weg  des Wassers und die Verteilung auf die einzelnen Wohnhäuser nachverfolgen.

Dieser Erkundungsgang rund um den Wolfersbach ist Bestandteil des Naturparkmoduls Wasser

und führte die Klassen in ein aktives Erleben des Themas Wasserversorgung früher und heute.

Wir danken Herrn Rübig für diese lehrreichen Demonstrationen und den Blick in die Geschichte der

Wasserversorgung rund um den Wolfersbach.

Besuch auf dem Aspichhof

Wieder einen besonderen Schultag erlebten die beiden dritten Klassen der Dr. Josef-Schofer-Schule.
Im Rahmen des Naturpark-Projektes zum Thema Landwirtschaft fuhren die Kinder zusammen mit dem Bus zum Aspichhof nach Ottersweier-Hub.
Dort gab es jede Menge zu entdecken.

Kühe und Kälbchen, Schweine und Ferkel, Hühner und Pferde durften gestreichelt und gefüttert werden. Frau Glaser und ihr Team hielten spannende Informationen bereit und beantworteten geduldig alle Fragen. Besonders erstaunte die Kinder, dass eine Kuh 200 Liter Wasser pro Tag trinkt.

Im Anschluss wurden die Kinder mit selbstgemachten Produkten des Aspichhofes versorgt. Neben Apfelsaft durften Joghurt, Hefezopf, und frisches Brot probiert werden. Mit der selbst geschüttelten Butter schmeckte es nochmal besonders gut.

Auch der Hofladen mit den verschiedensten Produkten wurde von den beiden Klassen erkundet. Reich beschenkt mit einem Apfel, einer Birne und einem Zierkürbis ging es dann zurück zur Schofer-Schule.

Die Klasse 3a mit Frau Denu und die Klasse 3b mit Frau Hauer bedanken sich sehr herzlich bei Frau Vandersee für den gelungenen Tag!

Ein besonderer Dank geht an Frau Glaser und das Team vom Aspichhof – wir kommen gerne wieder.

Autorenbesuch an der Dr.- Josef- Schofer –Schule Bühlertal

Die letzten beiden Oktoberwochen  sind im Land Baden-Württemberg  den  „Frederick-Tagen“ gewidmet. Seit über 20 Jahren steht Frederick, die Wörter-Farben-und Sonnenstrahlen sammelnde Maus aus dem bekannten Bilderbuch von Leo Lionni, Pate. In diesem Rahmen besuchte  die Schoferkinder  an zwei Vormittagen  der Autor Hans Peter Faller. Er schreibt Kinderbücher für Kinder aus dem Landkreis Rastatt. „Für ein Buch brauche ich zwei Jahre und ganz viel Geld um das Buch zu drucken, dann muss es noch verkauft werden“, lockten die wissbegierigen Schüler und Schülerinnen aus dem Autor hervor.

Im Musiksaal der Schule versammelten sich die Klassen zu verschiedenen Uhrzeiten. Der Autor Faller erklärte das Entstehen des Landkreises Rastatt und versetzte zunächst die Kinder in die Barockzeit zurück. Es fuhr kein Auto, es gab kein Strom, geschweige denn Nudeln oder Kartoffeln, Mais war das meistangebaute Getreide – damals Welschkorn genannt. Am Morgen, am Mittag und am Abend gab es zumeist Brotsuppe. Prunk und Üppigkeit war angesagt. Prachtvolle Schlösser, Kirchen und Häuser wurden gebaut.

Auf den Innenseiten seiner Bücher werden die Personen bildlich und namentlich vorgestellt. So gibt es die Maus Ludwig nach Markgraf Ludwig Wilhelm, genannt der Türkenlouis und Bauherr des Rastatter Schlosses. Sie ist klein und schlau und kommt überall hin. Vorgestellt wurde den Schülern auch  die Filzpuppe Matteo, der Turmfalke, der gute Freund von Ludwig. Ludwig erlebt mit seinem Freund Matteo so manches Abenteuer im Landkreis Rastatt, so auch in Bühl und Bühlertal.

Ein Dankeschön an den Förderverein der Schule, der uns diese Lesevormittage ermöglichte.

 

Malwettbewerb der Klasse 1a – Badisches Staatstheater Karlsruhe

Die BADISCHE STAATSKAPELLE bedankt sich herzlich für die vielen wunderschönen Bilder, die die Klasse 1a zur Musik von Antonio Vivaldi gemalt, gezeichnet und gesbastelt hat.

Behindertensport macht Schule

Passend zum Paralympics – Jahr gab es vergangene Woche an der Dr.-Josef-Schofer-Schule eine Initiative mit dem Badischen Behinderten- und Rehabilitationssportverband (BBS). Unter Anleitung von Roland Blanke, Trainer – selbst an einen Rollstuhl gebunden – und Robin Früh vom BSS machten die Grundschülerinnen und Grundschüler der Schoferschule Bühlertal ihre ersten Erfahrungen im Umgang mit einem Rollstuhl. Gestartet hatte diese besondere Sportstunde mit Filmausschnitten vergangener Paralympics.

So wurden die Kinder zuerst aufgeklärt: Was sind eigentlich die Paralympics? Die Paralympics sind die an die Olympischen Spiele angelehnten Wettkämpfe der Sportler mit Behinderung. Als Vorläufer gelten die vom deutschstämmigen Neurologen Ludwig Guttmann initiierten Stoke Mandeville Games für Rollstuhlfahrer, die zeitgleich 1948 mit den Olympischen Spielen im südenglischen Aylesbury stattfanden. 1976 feierten die Paralympischen Winterspiele ihre Premiere.

Nach ersten Rollversuchen wurden mit kleinen Aufgaben, in vorbereiteten Staffeln und Spielen geübt. Sehr geschickt zeigten sich die Schüler und Schülerinnen, selbst beim Slalomfahren oder Rollstuhlfangen.

Außer Puste kam der eine oder andere dann beim Rollstuhlbasketball.

Mit dieser Initiative verfolgen der BSS und die Schule das Ziel, Schülern die vielfältigen Sportmöglichkeiten von Menschen mit einer Behinderung näher zu bringen. Zu dem bekommen die Schüler und Schülerinnen einen Einblick in das Leben von Menschen mit Behinderungen und werden für deren Lebensbedingungen sensibilisiert. Durch den Sport werden Distanzen und Hemmungen abgebaut. Im Vordergrund standen auch an diesem Schulvormittag das „Miteinander“- das als Wertewort in diesem Monat im Schulleben der Schoferschule- Schulgemeinschaft besonders hervorgehoben wird- und natürlich der Spaß am Spiel sowie die Freude an der Bewegung, die soziale Kompetenz, koordinative Fähigkeiten und Kreativität gleichermaßen.

Ausflug in die Welt der Wildkräuter

Dass Kräuter schmecken, wussten einige der Zweitklässler bereits. Doch Wildkräuter hatten viele Kinder der Dr. – Josef- Schofer – Schule noch nie gesammelt, verarbeitet und verkostet.

Sichtlich stolz waren die Schülerinnen und Schüler auf die erstmals selbst zubereiteten Leckereien mit Wildkräutern.
Mit der Erkenntnis, dass diese Kräuter nicht nur toll aussehen, gut riechen, sondern auch hervorragend schmecken und vielen neuen Informationen über Wildkräuter,

verließen die Zweitklässler am Nachmittag die Schoferschule.

Im Rahmen des Wildkräutermoduls als Naturparkschule durften die Schüler unter fachkundiger Anleitung von Kräuterexpertin Frau Annette Vandersee und der Klassenlehrerin Frau Sylvia Dinger einen spannenden, informativen Schulvormittag erleben.
Auf einer vermeintlich unscheinbar wirkenden Wiese entdeckten die kleinen Kräuterlehrlinge Schafgarbe, Spitzwegerich, Wiesen-Labkraut, Thymian, Löwenzahn und Rotklee.
Frau Vandersee erklärte den wissbegierigen Kindern die Heilkraft und den Nutzen der Pflanzen.
Sorgfältig wurde die Ernte sortiert und verlesen. Gemeinsam durften die Kinder in der Küche der Schoferschule die Wildkräuter verarbeiten. Mit Neugier und Spannung wurden schließlich Mozzarellakugeln an Wildkräutern, Wildkräuterbrot, Rührei mit Wildkräutern, Wildkräuterschüttelbutter und Wildkräutertee verkostet.
Mhmm – lecker!

Dank Frau Vandersee werden die Zweitklässler und Zweitklässlerinnen sicherlich in Zukunft mit anderen Augen über eine Wiese gehen.
Frau Dinger und die Schoferkinder bedanken sich ganz herzlich für diesen tollen Ausflug in die Welt der Wildkräuter!

Aktionstag „Jugend trainiert“

Dr.-Josef-Schofer-Schule Bühlertal  in Bewegung – Orientierungslauf auf dem Schulgelände

Wie bereits im letzten Jahr setzte die Dr.-Josef-Schofer-Schule Bühlertal am Freitag, den 24.09.21 ein wichtiges Zeichen für den Schulsport, indem sie sich erneut mit einem  individuellen und kreativen Bewegungstag an der Aktionswoche der „Schulsportstafette“  im Rahmen „Jugend trainiert“ – gemeinsam bewegen beteiligte.

Im Vordergrund stand  an diesem Tag das Gefühl der Gemeinschaft und des sportlichen Miteinanders. Alle Schülerinnen und Schülern der Klassenstufen 1 bis 4 absolvierten mit ihren Lehrerinnen und Lehrern einen Orientierungslauf rund um die Schule. Hierbei war nicht nur sportliches Geschick, sondern auch genaue Ortskenntnis und vor allem Teamgeist  von Nöten.

Jede Klasse erhielt einen Laufplan mit Bildern, die Ausschnitte prägnanter Stellen des Schulgeländes zeigten. Es galt die abgebildete Örtlichkeit zu erkennen, diese aufzusuchen und dort eine sportliche Aufgabe gemeinsam zu bewältigen. Mit detektivischem Gespür, sportlichem Ehrgeiz und großer Begeisterung meisterten die Grundschülerinnen und Grundschüler jede noch so knifflige oder ausgefallene Aufgabe bravourös. So galt es: Auf der Sprintstrecke Bauklötze schnellstmöglich zu transportieren und zu einem hohen Turm zu stapeln; Mit sandgefüllten Socken einen Zielkreis zu treffen; Teller und Tassen auf dem Kopf zur Vesperpause zu balancieren; Murmeln auf der Slackline zu transportieren; Mülleimerpyramiden mit dem Fußball zum Einsturz zu bringen und vieles mehr. Anfeuerungsrufe, ausgelassenes Lachen und Jubelschreie hallten über das Gelände der Schule. Jeder gab sein Bestes. Auch das Wetter schien Gefallen an der gemeinsamen Sache zu haben, und rundete das Geschehen mit strahlendem Sonnenschein ab. Während des gemeinsamen Abschlusses in der Sporthalle ließ sich an den strahlenden Kindergesichtern ablesen, auch dieses Jahr war der Aktionstag ein voller Erfolg. So auch das Resümee der ganzen Schulgemeinschaft: Bewegung macht Spaß und gemeinsam noch viel mehr.

Wandertag an der Dr. – Josef – Schofer – Schule

Das Kollegium misst den sozial-emotionalen Herausforderungen mindestens genauso viel Bedeutung bei wie den fachlichen Kompetenzen.  So beschloss das Team der Schoferschule zu Beginn des Schuljahres einen gemeinsamen Wandertag für alle Klassen zusammen.

Bei herrlichem Sonnenschein und sommerlichen Temperaturen verließen gutgelaunte und gut ausgerüstete Kinder die Schule, um die nähere und weitere Umgebung kennenzulernen. So bewegten sich die neuen Erstklässler beispielsweise im direkten Bereich der Schule und der Sportanlage. Andere Klassen besuchten die Wohnadressen der Schülerinnen und Schüler, um zu sehen, wo alle wohnen. Die 4a wanderte zur Geiserschmiede und bekam dort eine sachkundige Führung. Die 4b lernte das teilweise lückenhaft beschilderte Wegenetz am Buchkopf kennen und war so auch querfeldein unterwegs. Der Freude am Abenteuer und der Bewegung stand dies nicht im Weg. Ein aus dem Rucksack gezauberter Fußball verwandelte das Rößbühl in einen Sportplatz.

Fast zu schnell verging die Zeit, trotzdem waren alle Klassen pünktlich zur Mittagszeit zurück an der Schule.

 

Klasse 3b

 

Klasse 4a