Hühnerküken in der Schule

Das erste Küken überraschte die Grundschüler der Klasse 3a und 3b an einem Dienstagmorgen. Über Nacht hatte das flauschige Hühnerküken seine Eierschale aufgepickt und begrüßte die Drittklässler der Dr.-Josef-Schofer-Schule zum Unterrichtsbeginn mit munterem Piepen.

Dieses besondere Naturereignis mitzuerleben war spannend für die Kinder, die sich in 21 Tagen zu echten “Hühner-Profis” entwickelt haben. Denn so lange dauert es etwa, bis ein Küken aus dem Ei schlüpft – eine Geduldsprobe für die Jungen und Mädchen. In der Brutzeit überprüften die Kinder Luftfeuchtigkeit und Raumtemperatur des Brutautomaten, mehrmals täglich drehte der Automat die Eier.

Abends und am Wochenende kümmerte sich Frau von Malotka um die Hühnereier. Sie baute den Brutautomaten in der Klasse auf und legte mit den Kindern die Eier hinein. “Für die Schüler ist es ein besonderes Erlebnis, zu sehen, wie aus einem Ei neues Leben wird, da sie so etwas heute leider kaum noch miterleben können. Das wird ihnen noch lange in Erinnerung bleiben”, glaubt Frau von Malotka.

Fachlich betreut wurde das Projekt von den Klassenlehrerinnen Frau Dinger und Frau Stamm. Zum Lernerlebnis gehört für die Drittklässler auch die Erfahrung, dass von den Eiern manche gar nicht befruchtet sind und daher gar kein Küken schlüpfen kann und ein paar der Küken in den übrigen Eiern noch vor dem Schlüpfen sterben. Denn am 17. Tag muss das Küken mit dem Schnabel die Ei-Membran durchstoßen und auf Lungenatmung umstellen. Wer das nicht schafft, stirbt noch im Ei. Und auch der Weg durch die Schale ist mühsam: Das Küken muss es aus eigener Kraft schaffen zu schlüpfen.

Voller Begeisterung durften die dritten Klassen die geschlüpften Küken noch ein paar Tage im Klassenzimmer beobachten, ihnen durch Klopfen mit dem Finger das Fressen und Trinken beibringen und den flauschigen Flaum streicheln. In den Pfingstferien zogen die Jungvögel zu ihren Artgenossen mit viel Freilauf bei Frau von Malotka.