Ziegen – 2. Klasse

Den Anfang machten die 2.-Klässler mit dem Thema Ziegenhaltung: Nutztierhaltung und ihre Bedeutung für die Offenhaltung der Landschaft in Bühlertal.

Nachdem die Schüler bereits im Sachunterricht Fachwissen über Ziegen erworben hatten, waren nun alle gespannt und neugierig auch anschauliche Erfahrungen mit den Tieren zu machen. Das Ziel des ersten Lerngangs stellte der große Ziegenstall dar, wo ca. 70 Tiere in den Wintermonaten ihr zu Hause haben.

Der Besitzer der Tiere, Fabian Stolz, beantwortete als Experte die vielfältigen Fragen der interessierten Kinder. “Was passiert, wenn eine Ziege giftige Pflanzen frisst? Wachsen Ziegenhörner nach, falls sie abbrechen? Oder bricht ein Ziegenhorn nie ab? Warum säugt die Mama-Ziege ihr junges Zicklein nicht?” Fragen über Fragen, die der geduldige Ziegenbesitzer den wissbegierigen Schülern genauestens beantwortete.

Anschließend ging es zum praktischen Teil über. Die kleinen Zicklein wurden mit Milch aus der Flasche gefüttert, für die Größeren wurden die Raufen mit Heu gefüllt. Großes Geschubse und Gedränge gab es im Ziegenstall als Herr Stolz die Eimer mit Kraftfutter, zuvor gequetschtes Getreide, brachte. Ein Leckerbissen für alle Ziegen. Auch die Körperpflege und die Gesundheit der Tiere standen an diesem Vormittag auf dem Stundenplan. Einer Ziege wurden die Klauen geschnitten, eine andere wurde entwurmt, in dem mit Hilfe einer Spritze das Entwurmungsmittel ins Maul verabreicht wurde.

Der 2. Lerngang führte die Schüler in den Steckenhaltweg 19, wo sich das Wohnhaus der Familie Stolz, die Käserei und weitere Ställe für ca. 25 Ziegen befinden. Auch hier erwartete die Schüler ein umfangreiches Programm von anschaulichen Tätigkeiten, die bei der Ziegenhaltung und Käseherstellung von Bedeutung sind.


Das Melken der Ziegen wurde ebenso wie das Verarbeiten der Milch zu Käse gezeigt und erklärt. Ebenso wurde die Funktion als überaus tüchtige Rasenmäher bei der Offenhaltung der steilen Berghänge in Bühlertal, z.B. am Engelsfelsen, wo die Ziegen über den Sommer jederzeit besucht werden können, erläutert.

Anschließend wurde der leckere Käse mit einem frisch gebackenen Brot von Frau Stolz probiert….hmm , köstlich!

“Kinder für die Besonderheiten der Region begeistern” – das ist Familie Stolz sehr gut gelungen – Herzlichen Dank!